Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Werden Zytostatika bald billiger?

BERLIN (HL). Mit dem gestern von der Bundesregierung verabschiedeten neuen Arzneimittelgesetz könnten demnächst die Kosten für Zytostatika transparenter und niedriger werden.

Die Apotheken werden verpflichtet, bei der Abrechnung von Infusionen die Einkaufspreise für die Arzneimittel offenzulegen, damit Einkaufsvorteile den Beitragszahlern zugute kommen können. Ferner gibt es neue Qualitätsregelungen für neuartige, individuell für Patienten angefertigte Arzneimittel, etwa Tissue-Engineering-Produkte. Außerdem wird der Schutz vor Arzneimittelfälschungen durch schärfere Überwachung ausgebaut.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6907)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »