Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Werden Zytostatika bald billiger?

BERLIN (HL). Mit dem gestern von der Bundesregierung verabschiedeten neuen Arzneimittelgesetz könnten demnächst die Kosten für Zytostatika transparenter und niedriger werden.

Die Apotheken werden verpflichtet, bei der Abrechnung von Infusionen die Einkaufspreise für die Arzneimittel offenzulegen, damit Einkaufsvorteile den Beitragszahlern zugute kommen können. Ferner gibt es neue Qualitätsregelungen für neuartige, individuell für Patienten angefertigte Arzneimittel, etwa Tissue-Engineering-Produkte. Außerdem wird der Schutz vor Arzneimittelfälschungen durch schärfere Überwachung ausgebaut.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »