Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Rabattverträge der AOK sollen am 1. Juni starten

STUTTGART (eb). Die neue Rabattrunde der AOK wird nicht, wie zunächst vorgesehen, zum 1. März, sondern erst zum 1. Juni starten. Der Grund sind anhängige rechtliche Auseinandersetzungen. Dr. Christopher Hermann, Chefunterhändler der bundesweiten AOK-Rabattverträge, erklärte, die AOK habe vorsorglich die Arzneimittelhersteller gebeten, ihre Angebote bis zum 2. Mai zu verlängern. Hermann erwartet, dass die noch anhängigen Verfahren dann entschieden sind.

Unterdessen hat in einem weiteren Verfahren erneut das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg der AOK ein rechtskonformes Ausschreibungsverfahren bescheinigt. Vor dem LSG Baden-Württemberg seien damit alle Verfahren abschließend zu Gunsten der AOK entschieden. Anfang August hatte die AOK Rabattverträge für 64 Wirkstoffe erstmals europaweit ausgeschrieben.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6914)
Organisationen
AOK (6955)
Personen
Christopher Hermann (241)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »