Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Rabattverträge der AOK sollen am 1. Juni starten

STUTTGART (eb). Die neue Rabattrunde der AOK wird nicht, wie zunächst vorgesehen, zum 1. März, sondern erst zum 1. Juni starten. Der Grund sind anhängige rechtliche Auseinandersetzungen. Dr. Christopher Hermann, Chefunterhändler der bundesweiten AOK-Rabattverträge, erklärte, die AOK habe vorsorglich die Arzneimittelhersteller gebeten, ihre Angebote bis zum 2. Mai zu verlängern. Hermann erwartet, dass die noch anhängigen Verfahren dann entschieden sind.

Unterdessen hat in einem weiteren Verfahren erneut das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg der AOK ein rechtskonformes Ausschreibungsverfahren bescheinigt. Vor dem LSG Baden-Württemberg seien damit alle Verfahren abschließend zu Gunsten der AOK entschieden. Anfang August hatte die AOK Rabattverträge für 64 Wirkstoffe erstmals europaweit ausgeschrieben.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
AOK (7065)
Personen
Christopher Hermann (243)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »