Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Festbeträge deckeln weiter Kostenanstieg

BERLIN (fst). Festbeträge haben weiter hohe Bedeutung für die Kostendämpfung: So ist der durchschnittliche Packungspreis eines Festbetragsarzneimittels im Jahr 2008 fast konstant geblieben und betrug 25,17 Euro. 2007 waren es 24,33 Euro gewesen, berichtet das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Medikamente ohne Festbetrag verzeichneten dagegen einen Packungspreisanstieg von 86,41 (2007) auf 96,11 Euro (2008). Die Differenz zu Arzneimitteln ohne Festbetrag ist 2008 somit auf 70,94 Euro (2007: 62,08 Euro) pro durchschnittlich verordneter Packung gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »