Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Festbeträge deckeln weiter Kostenanstieg

BERLIN (fst). Festbeträge haben weiter hohe Bedeutung für die Kostendämpfung: So ist der durchschnittliche Packungspreis eines Festbetragsarzneimittels im Jahr 2008 fast konstant geblieben und betrug 25,17 Euro. 2007 waren es 24,33 Euro gewesen, berichtet das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Medikamente ohne Festbetrag verzeichneten dagegen einen Packungspreisanstieg von 86,41 (2007) auf 96,11 Euro (2008). Die Differenz zu Arzneimitteln ohne Festbetrag ist 2008 somit auf 70,94 Euro (2007: 62,08 Euro) pro durchschnittlich verordneter Packung gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »