Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Hersteller verlängern für Ausschreibung Angebote

STUTTGART (fst). Im Streit um die Ausschreibung der AOK für 63 Wirkstoffe haben alle Arzneimittelhersteller, die für einen oder mehrere der Wirkstoffe Zuschläge erhalten sollten, ihre Angebote bis zum 2. Mai verlängert.

Grund dafür sind die Rechtsstreitigkeiten, da Hersteller eine Nachprüfung beantragt haben, teilt die AOK Baden-Württemberg mit. Die Kasse hofft, dass die Verfahren innerhalb der neuen Angebotsfrist entschieden werden. Dann könnten alle Rabattverträge zum 1. Juni starten. Trotz des "Hickhacks stehen unsere potenziellen Vertragspartner geschlossen zu ihren Angeboten", sagt AOK-Vorstandsvize Dr. Christopher Hermann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »