Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Neuer Rekord: Generikaquote erreicht 87 Prozent

Berlin (ble). Die Generikaquote im generikafähigen Markt hat im Januar einen neuen Rekord erreicht. In 87 von 100 Fällen gaben Apotheker statt des Originals ein Generikum ab, teilte der Branchenverband Progenerika am Freitag mit.

Im Vergleich zum Januar 2008 sei die Quote damit um zwei Prozentpunkte gestiegen. Im GKV-Gesamtmarkt erreichte die Quote abgegebener Generika mit 63 Prozent demnach ebenfalls eine neue Rekordmarke (drei Prozent über Vorjahr).

Im Januar dieses Jahres beliefen sich die Einsparungen durch Generika laut Verband auf eine Milliarde Euro. Für das Gesamtjahr 2008 hat Progenerika durch die Substitution von Originalen eine Ersparnis von elf Milliarden Euro errechnet (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »