Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Experten diskutieren über Arzneifälschung

Berlin (hom). Der Handel mit gefälschten Medikamenten hat in den vergangenen Jahren weiter zugenommen. Grund zur Panik besteht nach Ansicht von Experten aber nicht.

"Überschüttet werden wir mit gefälschten Arzneimitteln nicht", sagte die Leiterin des Europäischen Direktorats für die Qualität von Arzneimitteln (EDQM) beim Europarat, Dr. Susanne Keitel, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Keitel ist auch Co-Vorsitzende des 21. EuroMeeting der Drug Information Association (DIA). Das Treffen findet noch bis Mittwoch in Berlin statt. Erwartet werden 3000 Pharmaexperten aus der ganzen Welt. Die interdisziplinäre Non-Profit Vereinigung DIA fungiert als Forum für den Austausch über Fragen zur Forschung und Sicherheit von Arzneimitteln.

Vorsicht sei vor allem bei Medikamenten geboten, die über Online-Auktionen bestellt würden. Bei Lifestyleprodukten oder Potenzmitteln sei die Wahrscheinlichkeit, dass Verbraucher auf ein gefälschtes Medikament stoßen würden, am größten. "Aber man sollte sich nicht dem Trugschluss hingeben, dass von den Fälschungen nur Lifestyleprodukte betroffen sind. Das betrifft schon alles", so Keitel. Der Europarat, dem 47 Staaten angehören, arbeite derzeit an einer internationalen Konvention im Kampf gegen Arzneimittelfälschungen. "Diese Konvention kann von jeder Regierung ratifiziert werden."

www.diahome.org

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6904)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »