Ärzte Zeitung, 08.05.2009

Kommentar

Kooperationen als Königsweg

Von Hauke Gerlof

Die freiberuflichen und kleingewerblichen Strukturen in der ambulanten Versorgung stehen unter Druck - bei Ärzten wie bei Apothekern. Darüber täuscht auch die nochmals leicht gestiegene Zahl der Apotheken nicht hinweg. Wer genau hinschaut, erkennt den Veränderungsdruck: Der Versandhandel zum Beispiel nimmt zumindest bei frei verkäuflichen Arzneimitteln den Präsenz-Apotheken zunehmend Marktanteile ab.

Dass die Apotheker den Veränderungen nicht tatenlos zusehen, zeigt eine andere Zahl: Der Anteil der Filialen an den öffentlichen Apotheken liegt mittlerweile bei über zehn Prozent. So reagieren Ärzte wie Apotheker parallel auf die neuen Anforderungen - mit mehr Kooperation und mit größeren Strukturen. Es gibt wohl auf Dauer keine Alternative.

Lesen Sie dazu auch:
Apotheker erzielen 2008 Umsatzplus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »