Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Foto: DeVIce ©www.fotolia.de

Arzneiausgaben steigen nur leicht

Umsatz für einzelne Impfstoffe sinkt stark / Große Unterschiede zwischen KVen

NEU-ISENBURG (fst). Ärzte haben von Februar bis April 2009 Arzneimittel im Wert von 7,291 Milliarden Euro verordnet. Hinzu kommen noch Ausgaben für Impfstoffe von 239 Millionen Euro.

Das entspricht - nur bei Arzneimitteln - einem Zuwachs von 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, geht aus Daten des Marktforschungsinstituts IMS Health hervor. Dies ist, verglichen mit den drei Quartalen zuvor, ein Spitzenwert. Denn seit Anfang 2008 lagen die Zuwachsraten - verglichen mit 2007 -  zwischen 3,6 bis 4,2 Prozent.

Nach einem Hoch im Sommer vergangenen Jahres befinden sich die Ausgaben für Impfstoffe in einem stetigen Sinkflug.

Bei Impfstoffen setzt sich die Tendenz fort, dass die Ausgaben für Einfachimpfstoffe -  dazu zählt auch Gardasil® -  massiv zurückgehen. Von August bis Oktober 2008 hatten die Ausgaben für diese Impfstoffgruppe noch 507 Millionen Euro betragen. Von Februar bis April 2009 sind es nur noch 239 Millionen Euro gewesen.

Regelrecht eingebrochen sind auch die Ausgaben für die so genannten Sonstigen Einfach-Vakzine, zu denen auch die FSME-Zecken-Impfstoffe gehören. Dieses Segment repräsentierte im Spätsommer 2008 noch Ausgaben in Höhe von 152 Millionen Euro, im Frühjahr 2009 waren es mit etwa 80,4 Millionen Euro noch knapp die Hälfte.

Untersucht man die GKV-Ausgaben nach KV-Regionen, so zeigen sich Wachstumsraten, die im letzten verfügbaren Quartal von 2,4 (Sachsen-Anhalt) bis 7,2 Prozent (Berlin) reichen. Traditionell verbucht außer der Hauptstadt auch Hamburg als Stadtstaat, der Patienten aus benachbarten Bundesländern anzieht, ein überdurchschnittliches Ausgabenplus mit 6,2 Prozent. Von den Flächenregionen weisen Hessen (5,6 Prozent) sowie Schleswig-Holstein und Nordrhein (5,4 Prozent) die höchsten Wachstumsraten auf, dagegen Sachsen-Anhalt die niedrigste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »