Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Schon 16 000 Besucher in "Gesundheits-Pipeline"

BERLIN (hom). Die "Pipeline für Gesundheit", die der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (VFA) Anfang Juli auf dem Potsdamer Platz in Berlin verlegt hat, stößt offenbar auf reges Interesse.

Für das Innenleben des knallroten Objekts hätten sich bislang mehr als 16 000 Menschen interessiert. Das seien etwa 2000 Besucher täglich, teilte der Verband am Freitag in Berlin mit. In der neun Meter langen Pipeline werden neue Forschungserfolge in der Medizin für Laien anschaulich und spielerisch vermittelt.

An mehreren Terminals können die Besucher Tumore bekämpfen und Gesundheitschecks machen (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6805)
Organisationen
VFA (326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »