Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Schon 16 000 Besucher in "Gesundheits-Pipeline"

BERLIN (hom). Die "Pipeline für Gesundheit", die der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (VFA) Anfang Juli auf dem Potsdamer Platz in Berlin verlegt hat, stößt offenbar auf reges Interesse.

Für das Innenleben des knallroten Objekts hätten sich bislang mehr als 16 000 Menschen interessiert. Das seien etwa 2000 Besucher täglich, teilte der Verband am Freitag in Berlin mit. In der neun Meter langen Pipeline werden neue Forschungserfolge in der Medizin für Laien anschaulich und spielerisch vermittelt.

An mehreren Terminals können die Besucher Tumore bekämpfen und Gesundheitschecks machen (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6904)
Organisationen
VFA (328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »