Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Umsatz der Apotheken legt nur geringfügig zu

WALDEMS-ESCH (fst). Der Umsatz im Apothekenmarkt ist im ersten Halbjahr 2009 um lediglich 1,4 Prozent gewachsen, hat das Marktforschungsinstitut Insight Health errechnet. Dabei sei das zweite Quartal mit einem Umsatzplus von 1,0 Prozent deutlich schwächer verlaufen als zu Jahresbeginn (plus 1,8 Prozent).

Insgesamt machten die Apotheken danach in den ersten sechs Monaten einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 160 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Menge abgegebener Packungen ist um knapp ein Prozent gesunken. Das Umsatzwachstum verdankt sich allein verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, die um 2,1 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro zugelegt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »