Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Union und FDP wollen Pharmasektor neu ordnen

"Widersprüchliche Regeln" / Fonds ist am Montag Thema

BERLIN (hom/fst/dpa). Angesichts steigender Arzneimittelausgaben wollen Union und FDP den Arzneimittelsektor offenbar grundlegend reformieren.

"Wir wollen eine Neuordnung des Arzneimittelmarktes und teilweise sich widersprechende Regeln auf den Prüfstand stellen", sagte der Gesundheitsexperte der FDP, Daniel Bahr am Freitag. Die CDU-Gesundheitsexpertin Annette Widmann-Mauz erklärte: "Den Bereichen mit besonderen Ausgabensteigerungen widmen wir uns in besonderer Weise."

Ziel seien faire Preise für Arzneimittel nach Markteintritt. Pharmaverbände reagierten unterschiedlich auf die Ankündigungen. BPI und ProGenerika warnten vor neuen Belastungen, für die forschende Industrie bot der VFA der Regierung den Dialog darüber an, wie man bei knappen Ressourcen "den Zugang des Patienten zu innovativen Medikamenten" gewährleisten kann.

Mit den "großen Blöcken" der Gesundheitspolitik werde sich die Koalitionsarbeitsgruppe im Laufe dieser Woche beschäftigen, sagte Bahr der "Ärzte Zeitung". An diesem Montag wollten beide Seiten über die Finanzierung der GKV und die Zukunft des Gesundheitsfonds sprechen. Hier verfolgen CDU, CSU und FDP weiter unterschiedliche Ziele. Die fünf ostdeutschen KVen sprachen sich für die Beibehaltung des Fonds aus. Dieser leiste einen "gewichtigen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit".

Lesen Sie dazu auch:
Ost-KVen warnen eindringlich vor Abwicklung des Gesundheitsfonds

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gegen die Mauer in den Köpfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »