Ärzte Zeitung, 04.12.2009

DAK sichert sich günstige Lantus®-Therapie

FRANKFURT/HAMBURG (HL). Die DAK und der Arzneimittelhersteller Sanofi-Aventis haben zum 1. Dezember die erste bundesweite Vereinbarung geschlossen, die sicherstellt, dass insulinpflichtige Diabetiker eine Therapie mit dem Präparat Lantus® ohne Mehrkosten erhalten können.

Bei Lantus® (Insulin glargin) handelt es sich um ein lang wirksames Basalinsulin. "Der Vertrag unterstützt das Bestreben der DAK, dem Arzt einen möglichst großen Handlungsspielraum in der Diabetes-Therapie zu geben. Er soll gemeinsam mit dem Patienten über das individuell sinnvolle Insulinpräparat frei entscheiden können", sagte Kristina Braasch, Leiterin der Abteilung für verordnete Leistungen bei der DAK.

"Insulin glargin ist ein lang wirksames Basalinsulin mit flexibler Einmalgabe und geringer Unterzuckerungsrate. Wir wollen dafür sorgen, dass diese Vorteile den Patienten auch tatsächlich zugute kommen können." Deshalb sei es erfreulich, dass es mit der DAK gelungen sei, eine moderne Vertragslösung zu erarbeiten, sagte Peter Guenter, Geschäftsführer Commercial Operations von Sanofi-Aventis in Deutschland.

Der Vertrag nach Paragraf 130a Absatz 8 SGB V basiert auf der Erkenntnis, dass die Gesamtkosten der Krankenkassen bei der Therapie mit Lantus® nicht höher sind als die einer Therapie mit Humaninsulin. Nun bestehe eine Chance, dass mehr Patienten davon profitieren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »