Ärzte Zeitung, 04.12.2009

DAK sichert sich günstige Lantus®-Therapie

FRANKFURT/HAMBURG (HL). Die DAK und der Arzneimittelhersteller Sanofi-Aventis haben zum 1. Dezember die erste bundesweite Vereinbarung geschlossen, die sicherstellt, dass insulinpflichtige Diabetiker eine Therapie mit dem Präparat Lantus® ohne Mehrkosten erhalten können.

Bei Lantus® (Insulin glargin) handelt es sich um ein lang wirksames Basalinsulin. "Der Vertrag unterstützt das Bestreben der DAK, dem Arzt einen möglichst großen Handlungsspielraum in der Diabetes-Therapie zu geben. Er soll gemeinsam mit dem Patienten über das individuell sinnvolle Insulinpräparat frei entscheiden können", sagte Kristina Braasch, Leiterin der Abteilung für verordnete Leistungen bei der DAK.

"Insulin glargin ist ein lang wirksames Basalinsulin mit flexibler Einmalgabe und geringer Unterzuckerungsrate. Wir wollen dafür sorgen, dass diese Vorteile den Patienten auch tatsächlich zugute kommen können." Deshalb sei es erfreulich, dass es mit der DAK gelungen sei, eine moderne Vertragslösung zu erarbeiten, sagte Peter Guenter, Geschäftsführer Commercial Operations von Sanofi-Aventis in Deutschland.

Der Vertrag nach Paragraf 130a Absatz 8 SGB V basiert auf der Erkenntnis, dass die Gesamtkosten der Krankenkassen bei der Therapie mit Lantus® nicht höher sind als die einer Therapie mit Humaninsulin. Nun bestehe eine Chance, dass mehr Patienten davon profitieren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »