Ärzte Zeitung, 06.01.2010

Westerwelle wirbt für Gentechnik

STUTTGART (dpa). Deutschland muss nach Ansicht von FDP-Chef Guido Westerwelle wieder stärker auf den technischen Fortschritt setzen. Ohne Innovationen etwa in der Gentechnik, der grünen Gentechnik oder der Umwelttechnik werde die Bundesrepublik beim Wohlstand europaweit immer weiter zurückfallen, warnte der Außenminister beim traditionellen Dreikönigstreffen in Stuttgart.

"Wer in allem Neuen immer nur die Risiken sieht, der verpasst die eigenen Chancen." Die Deutschen müssten wieder den Ehrgeiz haben, weltweit an der Spitze zu stehen. "Wir wollen nicht Mittelmaß sein, weil wir dann mittelmäßig leben." Die Liberalen strebten eine "geistig-politische Wende" an.

[09.01.2010, 12:39:41]
Uwe Schneider 
Das mittlere Maß als Tugend!
Bei aller Innovationsfreundlichkeit kommt es doch auf Augenmaß und Ausgewogenheit von Chancen und Risiken an, weshalb ein Mittelmaß häufig die richtige Lösung ist. Nicht umsonst hat schon Aristoteles die "mesotes", die tugendhafte Mitte zwischen den Extremen, zum Leitbild seiner Ethik erhoben. Man darf dem Wachstum nicht halbblind und gierig entgegeneifern. Was nicht heißen soll, dass das Potential der Gentechnik nicht genutzt werden sollte - aber eben mit Vorsicht und Bedacht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »