Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Arzneiversorgung stärker regional steuern!

STUTTGART (fst). Bei einer Reform der Arzneimittelversorgung dürfen "regionale Versorgungsstrukturen nicht weiter geschwächt werden", fordert Baden-Württembergs Sozialministerin Monika Stolz (CDU).

Wenn man an Instrumenten wie Richtgrößen oder Wirtschaftlichkeitsprüfungen festhält, dann müssten "die maßgeblichen Grenzwerte auf Landesebene vereinbart werden". Bei den derzeit 30 verschiedenen Instrumenten sei auch "mit größter Anstrengung kein konsistentes Regelungskonzept zu erkennen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »