Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Adipositas - mehr als ein Lifestyleproblem

Adipositas kann die Lebenserwartung der Menschen verkürzen. Im Kampf gegen die Pfunde halten Experten eine breitere Aufklärung der Menschen für sinnvoll.

Von Dirk Schnack

Adipositas - mehr als ein Lifestyleproblem

Abnehmen - Experten raten zu einem ganzheitlichen Progamm. © PeJo/fotolia.com

HAMBURG. Trendforscherin Corinna Langwieser erwartet künftig eine noch deutlichere Trennung unserer Gesellschaft. Die Münchener Journalistin prognostiziert, dass Menschen mit guter Bildung und hohem Einkommen noch gesundheitsbewusster leben werden. Sozial Schwache mit geringer Bildung und wenig Einkommen werden sich dagegen auch künftig kaum mit der eigenen Gesundheit auseinandersetzen. Die Folgen beschreibt Langwieser drastisch: "Das bedeutet mehr Superdicke und mehr Superfitte".

Um zu verhindern, dass sie zu den Superdicken gehören, greifen viele Menschen zu medikamentöser Unterstützung. Wie aber können solche Maßnahmen zu einem dauerhaften Erfolg führen? Bei einer Veranstaltung des Unternehmens GSK in Hamburg wurde deutlich, dass Experten es für sinnvoll halten, wenn Patienten dafür auch selbst in die Tasche greifen müssen. Ernährungspsychologe Dr. Thomas Ellrott etwa begrüßt eine Eigenbeteiligung der Patienten, um deren Motivation zu erhöhen.

Zugleich sieht er deutliche Unterschiede bei den auf den Markt befindlichen Produkten gegen die Pfunde: "Viele wirken nicht besser als Placebo", lautete sein Fazit aus einer Studie mit frei verkäuflichen Medizinprodukten und Nahrungsergänzungsmitteln. Er rät deshalb dazu, Arzneimittel mit nachgewiesener Wirksamkeit in ein ganzheitliches Programm zur Gewichtsreduktion einzubinden.

Weil bei der Wahl des richtigen Produktes gegen Adipositas zunehmend der Rat der Apotheker gefragt ist, hat GSK bereits rund 25 000 Mitarbeiter aus deutschen Offizinen geschult. Nach Erfahrungen des Unternehmens ist bei Adipositas ein niedrigschwelliges Angebot erforderlich. Für Menschen, die den Weg in die Arztpraxis scheuen, sei deshalb die Beratung in den Apotheken wichtig.

Nach Einschätzung des niedergelassenen Ernährungsmediziners Professor Stephan Jacob werden die Konsequenzen von Adipositas in der Gesellschaft aber noch nicht in ihrer ganzen Tragweite erfasst. Er warnte davor, Adipositas als reines Lifestyleproblem abzutun: "Wir erwarten eine rückläufige Lebenserwartung, wenn wir jetzt nicht aktiv werden", sagte Jacob in Hamburg. Auch von Ärzten könnte nach seiner Ansicht mehr getan werden, dicken Menschen zu helfen. Dann müsse aber schon in der medizinischen Ausbildung begonnen werden, die angehenden Ärzte für das Thema zu sensibilisieren. Unter den Patienten müssten besonders die Risiken des Bauchfetts bekannter gemacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »