Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Bayern kündigt eigene Initiativen für Reform des Arzneimarkts an

Die forschenden Arzneimittelhersteller sind bei der Bayerischen Staatsregierung auf offene Ohren gestoßen.

MÜNCHEN (sto). "Wir setzen auf Kooperation mit den Pharmaunternehmen. Wir wollen keine Konfrontation und keine Zwangswirtschaft", sagte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder. Bayern sei ein starker und innovativer Pharmastandort, erklärte Söder im Anschluss an den Bayerischen Pharmagipfel in seinem Ministerium.

Die forschende Pharmaindustrie schaffe gut bezahlte Arbeitsplätze, investiere in Forschung und Entwicklung und stelle innovative Arzneien her. Dies dürfe nicht durch gesundheitspolitische Schnellschüsse gefährdet werden, erklärte Söder.

Bei der geplanten Neuordnung des Arzneimittelsektors werde Bayern eigene politische Initiativen einbringen, um einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen und unnötige Bürokratie abzubauen, kündigte Söder an. Die Arbeit des IQWiG müsse verlässlich und berechenbar sein. Um neue Vertragsformen wie Risk-Sharing zu ermöglichen, müssten die gesetzlichen Rahmenbedingungen entsprechend geändert werden.

"Wir wollen ein offenes, wettbewerbsorientiertes System", erklärte Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG. Die Versorgungsforschung müsse gestärkt werden, so dass sich Erkenntnisse aus dem Behandlungsalltag auch in vertraglichen Vereinbarungen zwischen Krankenkassen und Pharmaunternehmen niederschlagen können. Die Innovationskraft der Pharmabranche müsse gestärkt werden, es dürfe "keine kurzfristigen Haudrauf-Maßnahmen" geben, sagte Pfundner.

In einer gemeinsamen Erklärung bekräftigten das Ministerium und die Vertreter der forschenden Arzneimittelhersteller das Ziel, den Versicherten in der GKV "schneller als bisher" innovative Arzneimittel zur Verfügung zu stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »