Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Hessen-SPD will Zentralregister für klinische Studien

WIESBADEN (ine). Die SPD in Hessen will die Arzneimittelsicherheit stärken und ein Zentralregister für klinische Studien einrichten. In einem Antrag fordert die Fraktion die Landesregierung auf, Unternehmen dazu zu bringen, dass sie sich freiwillig zu einer Studien-Veröffentlichung verpflichten.

Der SPD-Politiker Dr. Thomas Spies sagte, viele Medikamentenstudien gelangten nicht an die Öffentlichkeit. Die Unternehmen könnten selbst entscheiden, ob sie Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichen oder nicht. "Transparenz schafft Vertrauen und stärkt auch die Marktposition", so Spies. Einen Antrag mit ähnlicher Stoßrichtung hat die Linkspartei im Bundestag eingebracht (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »