Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Hessen-SPD will Zentralregister für klinische Studien

WIESBADEN (ine). Die SPD in Hessen will die Arzneimittelsicherheit stärken und ein Zentralregister für klinische Studien einrichten. In einem Antrag fordert die Fraktion die Landesregierung auf, Unternehmen dazu zu bringen, dass sie sich freiwillig zu einer Studien-Veröffentlichung verpflichten.

Der SPD-Politiker Dr. Thomas Spies sagte, viele Medikamentenstudien gelangten nicht an die Öffentlichkeit. Die Unternehmen könnten selbst entscheiden, ob sie Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichen oder nicht. "Transparenz schafft Vertrauen und stärkt auch die Marktposition", so Spies. Einen Antrag mit ähnlicher Stoßrichtung hat die Linkspartei im Bundestag eingebracht (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »