Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Hessen-SPD will Zentralregister für klinische Studien

WIESBADEN (ine). Die SPD in Hessen will die Arzneimittelsicherheit stärken und ein Zentralregister für klinische Studien einrichten. In einem Antrag fordert die Fraktion die Landesregierung auf, Unternehmen dazu zu bringen, dass sie sich freiwillig zu einer Studien-Veröffentlichung verpflichten.

Der SPD-Politiker Dr. Thomas Spies sagte, viele Medikamentenstudien gelangten nicht an die Öffentlichkeit. Die Unternehmen könnten selbst entscheiden, ob sie Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichen oder nicht. "Transparenz schafft Vertrauen und stärkt auch die Marktposition", so Spies. Einen Antrag mit ähnlicher Stoßrichtung hat die Linkspartei im Bundestag eingebracht (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »