Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Zwei Milliarden Einsparungen bei Arzneien?

BERLIN (dpa/HL). Das Bundesgesundheitsministerium plant, mit Preisverhandlungen oder - alternativ - Höchstbeträgen für innovative Arzneimittel zwei Milliarden Euro jährlich einzusparen. Das berichtet "Focus" heute. Das Konzept dazu ist aber noch nicht fertig, so ein Ministeriumssprecher. Es entspricht in etwa auch den Vorschlägen, die aus der Industrie selbst kommen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, forderte von den forschenden Herstellern einen "Pharma-Soli". Der bisherige gesetzliche Rabatt von sechs Prozent auf den Herstellerabgabepreis solle für drei Jahre um zehn Prozent erhöht werden. Dies hatte es bereits einmal - 2003 - begrenzt auf ein Jahr gegeben.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6914)
Personen
Jens Spahn (634)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »