Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.03.2010

Rösler treibt Hersteller zu Verhandlungen mit Kassen

Ohne Verträge für patentgeschützte Arzneimittel droht IQWiG-Bewertung

BERLIN (hom/fst). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will formal bei neuen Arzneimitteln an der freien Preisbildung für Hersteller festhalten. Tatsächlich schwingt Philipp Rösler die Peitsche: Schließen Hersteller und Kassen keine Erstattungsverträge, droht die Kosten-Nutzen-Bewertung durch das IQWiG.

Rösler treibt Hersteller zu Verhandlungen mit Kassen

Wieder im Fokus der Sparpolitik: Arzneimittel. © [M] photos.com

In einem Arbeitspapier schlägt das BMG für innovative Arzneimittel eine kurzfristige Nutzenbewertung "zeitnah möglichst zur Markteinführung" vor. Dazu soll der Hersteller ein Dossier vorlegen, das als Basis für eine Bewertung des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) dient. Auf Bundesebene sollen Anwendungsvoraussetzungen für das Präparat festgelegt werden - entweder bilateral zwischen Hersteller und GKV-Spitzenverband oder einseitig durch den GBA.

Auch bei Präparaten, die nicht im Wettbewerb mit anderen innovativen Arzneimitteln stehen, setzt das Ministerium auf eine Erstattungsvereinbarung zwischen Hersteller und jeder Kasse. Liegen diese Verträge ein Jahr nach Markteinführung nicht vor, beginnt eine Kosten-Nutzen-Bewertung des IQWiG. Am Ende wird ein Höchstpreis für die Kassen festgelegt. Für andere patentgeschützte Medikamante gilt dasselbe Verfahren: Kommen Verträge mit den Kassen nicht zustande, droht eine Bewertung durch das IQWiG. Kritisch bewertet wird in dem Papier die Option, diese Arzneimittel in eine Festbetragsgruppe einzuordnen. Das könnte Patienten "mit hohen Mehrkosten belasten", heißt es.

Unterdessen kündigte Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) an, bis Ende des Jahres ein Spargesetz für Arzneimittel vorzulegen. Die "Einsparchancen" lägen bei zwei Milliarden Euro, sagte er der "Bild"-Zeitung.

Lesen Sie dazu auch:
Das IQWiG wird zur bloßen Drohkulisse

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7057)
Organisationen
IQWiG (1147)
Personen
Philipp Rösler (1036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »