Ärzte Zeitung, 30.03.2010

Arzneimittelausgaben steigen in Berlin

BERLIN (inh). Über 1,1 Milliarden Euro für Arzneimittel haben nach Angaben des BKK Landesverbandes Mitte die gesetzlichen Kassen im Jahr 2009 in Berlin ausgegeben. Das entspreche einer Steigerung von fast 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, sagt Hans-Hermann Runge, Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes.

Im Bundesschnitt habe das Ausgabenplus bei 5,9 Prozent gelegen. Allein für die Mehrwertsteuer auf Medikamente hätten die Versicherten in Berlin rund 180 Millionen Euro zahlen müssen. Bundesweit seien es 4,3 Milliarden Euro gewesen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6903)
Organisationen
BKK (2094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »