Ärzte Zeitung, 14.04.2010

vfa: Sparpaket gefährdet Pharma-Standort

BERLIN (sun/hom). Der Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa) hat erneut das Arzneisparpaket des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) kritisiert. Die Vorhaben von Bundesgesundheitsminster Philipp Rösler (FDP) seien "Gift für den Pharma-Standort Deutschland", sagte vfa-Chefin Cornelia Yzer am Mittwoch in Berlin. Mit dem Koalitionsvertrag hätten die Eckpunkte nichts mehr zu tun, da dort mehr Wettbewerb versprochen worden sei. Stattdessen setze die Koalition auf Reglulierung.

Die "Frankfurter Rundschau" hatte zuvor berichtet, Rösler wolle an diesem Freitag einen "Vorentwurf" zum Arzneimittelspargesetz vorlegen. Ein Ministeriumssprecher dementierte den Bericht.

Lesen Sie dazu auch:
vfa kritisiert Arzneimittelpolitik der Koalition

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »