Ärzte Zeitung, 28.04.2010

Rösler prüft auch Arzneirabatt für die PKV

BERLIN (dpa/HL). Das Bundesgesundheitsministerium prüft, ob die Zwangsrabatte auf Arzneimittel auch auf die privaten Krankenversicherung ausgeweitet werden können. Dies sagte Ressortchef Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch in Berlin. Zuvor hatte das Kabinett die von ihm vorgelegten Eckpunkte für eine zwangsweise Deckelung bei Arzneimittelpreisen für die gesetzlichen Kassen verabschiedet.

Anders als in der GKV werden Arzneimittelausgaben in der PKV allenfalls über Selbstbehalte gesteuert. Sie werden weder durch gesetzliche Rabatte der Hersteller und Apotheken begrenzt, noch durch eine Steuerung des ärztlichen Verordnungsverhaltens. Daher steigen die Ausgaben der Arzneimittelversorgung in der privaten Krankenversicherung seit Jahren nahezu doppelt so stark wie bei den gesetzlichen Krankenkassen.

Deshalb forderte der PKV-Verband, dass seine Unternehmen ebenfalls von den gesetzlichen Rabatten profitieren müssten. Diesen Wunsch der privaten Kassen könne er grundsätzlich nachvollziehen, sagte Rösler gestern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »