Ärzte Zeitung, 28.04.2010

Rösler prüft auch Arzneirabatt für die PKV

BERLIN (dpa/HL). Das Bundesgesundheitsministerium prüft, ob die Zwangsrabatte auf Arzneimittel auch auf die privaten Krankenversicherung ausgeweitet werden können. Dies sagte Ressortchef Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch in Berlin. Zuvor hatte das Kabinett die von ihm vorgelegten Eckpunkte für eine zwangsweise Deckelung bei Arzneimittelpreisen für die gesetzlichen Kassen verabschiedet.

Anders als in der GKV werden Arzneimittelausgaben in der PKV allenfalls über Selbstbehalte gesteuert. Sie werden weder durch gesetzliche Rabatte der Hersteller und Apotheken begrenzt, noch durch eine Steuerung des ärztlichen Verordnungsverhaltens. Daher steigen die Ausgaben der Arzneimittelversorgung in der privaten Krankenversicherung seit Jahren nahezu doppelt so stark wie bei den gesetzlichen Krankenkassen.

Deshalb forderte der PKV-Verband, dass seine Unternehmen ebenfalls von den gesetzlichen Rabatten profitieren müssten. Diesen Wunsch der privaten Kassen könne er grundsätzlich nachvollziehen, sagte Rösler gestern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »