Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Dykmans für Reform des Betäubungsmittelrechts

BERLIN (fuh). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dykmans (FDP), will sich dafür einsetzen, dass bei der Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) und in Hospizen in Zukunft auch in Notfallsituationen eine sehr gute Versorgung der Patienten mit Betäubungsmitteln gewährleistet ist.

Dykmans unterstützt Forderungen der Hospiz- und Palliativverbände nach einer Änderung des Betäubungsmittelrechts. SAPV-Einrichtungen und stationäre Hospize müssten die Chance haben, Betäubungsmittel-Notvorräte anzulegen, heißt es in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »