Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Kassen wollen durch neue Festbeträge sparen

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat Festbeträge für 20 Festbetragsgruppen angepasst und will dadurch 460 Millionen Euro im Jahr sparen. Bei 20 Gruppen ist der Festbetrag gesenkt worden. Dabei seien in sieben Gruppen höhere Festbeträge festgesetzt worden als ursprünglich geplant war.

Bei sechs Gruppen verzichteten die Kassen auf eine Anpassung. Betroffen ist eine Gruppe der Stufe 1 (Arzneien mit denselben Wirkstoffen), zwölf Gruppen der Stufe 2 (pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Wirkstoffe) und sieben Gruppen der Stufe 3 (therapeutisch vergleichbare Wirkung).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »