Ärzte Zeitung, 11.07.2010

126 Kassen haben Rabattvertrag für Lantus® vereinbart

BERLIN (fst). Für bislang rund 65 Prozent der gesetzlich Versicherten mit Diabetes Typ 2 ist die Versorgung mit dem langwirksamen Insulinanalogon Glargin (Lantus®) gesichert. Zuletzt hat die AOK Baden-Württemberg mit dem Hersteller Sanofi-Aventis einen Mehrwertvertrag geschlossen. Dieser soll sicherstellen, dass die Therapiekosten nicht höher sind als bei Humaninsulin. Hintergrund ist ein Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom 18. März.

Sanofi-Aventis hat mit 126 von zuletzt 163 Kassen entsprechende Verträge geschlossen. Keine Vereinbarungen liegen bislang für die AOKen mit Ausnahme von Niedersachsen und Baden-Württemberg vor. Im Südwesten können Ärzte für etwa 12 000 AOK-Versicherte die Therapie nun beibehalten und müssen die Patienten nicht umstellen. Anders könnte das schon bald für Versicherte der knapp 40 Kassen aussehen, die keinen Rabattvertrag geschlossen haben. Denn nach Angaben des GBA wird voraussichtlich am 14. Juli eine Änderung der Arzneimittelrichtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht, die tags darauf in Kraft tritt.

Ein Liste mit Kassen, die Mehrwertverträge geschlossen haben, kann abgerufen werden unter:
www.sanofi-aventis.de/live/de/medias/29E80F64-B21C-4D7A-A2BB-3EFF5E07C1B5.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »