Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Bund zahlt nicht für Impf-Restposten

HAMBURG (dpa). Der Bund wird nicht die Kosten für übrig gebliebenen Impfstoff gegen Schweinegrippe übernehmen. Als Folge dessen wollen die Länder nun die Verantwortung für die Pandemiebekämpfung an den Bund abgeben.

Sie bleiben nach geltender Rechtslage auf Kosten in dreistelliger Millionenhöhe sitzen. Verantwortlich machen sie dafür auch die fachliche Beratung durch das PEI und das RKI.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe: Länder wollen Job des Zahlmeisters loswerden
WHO: Schweinegrippe-Pandemie ist vorbei
Schweinegrippe: Aktuelle Daten und Zahlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »