Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Kassen-Aufsicht gegen Sortimentsverträge

BONN (fst). Das Bundesversicherungsamt drängt die Krankenkassen, vor allem unbefristete Sortimentsverträge für Generika zu kündigen. In seinem Jahresbericht kündigt das BVA an, notfalls werde man dies "unter Einsatz aufsichtsrechtlicher Mittel" durchsetzen.

Zur Begründung heißt es, es entspreche "mittlerweile gefestigter Auffassung, dass solche Verträge vergaberechtswidrig sind". Anfang 2009 ist mit dem GKV-Weiterentwicklungsgesetz der Paragraf 69 SGB V geändert worden, der klarstellt, dass es sich bei Rabattverträgen um "öffentliche Aufträge handele, die ausschreibungspflichtig" sind, so das BVA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »