Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Versicherte müssen für Arzneien öfter zuzahlen

BERLIN (fst). Weil die Preisgrenzen für Zuzahlungen bei vielen Medikamenten gesenkt worden sind, müssen gesetzlich Versicherte häufiger eine Selbstbeteiligung leisten.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hat sich die Zahl der zuzahlungsbefreiten Arzneimittel binnen Jahresfrist von etwa 10 000 auf rund 5000 halbiert.

Ab 1. September seien von 30 317 Arzneimitteln mit Festbetrag nur noch 5524 zuzahlungsbefreit, das entspricht 18,2 Prozent. Ein Jahr zuvor war noch mehr als jede dritte Packung (36,1 Prozent) für Versicherte ohne Zuzahlung erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »