Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Versicherte müssen für Arzneien öfter zuzahlen

BERLIN (fst). Weil die Preisgrenzen für Zuzahlungen bei vielen Medikamenten gesenkt worden sind, müssen gesetzlich Versicherte häufiger eine Selbstbeteiligung leisten.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hat sich die Zahl der zuzahlungsbefreiten Arzneimittel binnen Jahresfrist von etwa 10 000 auf rund 5000 halbiert.

Ab 1. September seien von 30 317 Arzneimitteln mit Festbetrag nur noch 5524 zuzahlungsbefreit, das entspricht 18,2 Prozent. Ein Jahr zuvor war noch mehr als jede dritte Packung (36,1 Prozent) für Versicherte ohne Zuzahlung erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »