Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Pharma-Industrie will mehr Transparenz

BRÜSSEL (taf). Die pharmazeutische Industrie will die Abgabe von Arzneien in Afrika und Europa transparenter machen und stärker ethischen Prinzipien unterwerfen. Dies kündigte die pharmazeutische Industrie bei einer EU-Industrieministerkonferenz in Brüssel an. Mit drei Arbeitskreisen zu Ethik und Transparenz sowie dem Zugang von Medikamenten in Europa und Afrika wollen die forschenden Arzneihersteller mehr Transparenz bei ihrer Preisgestaltung und Kostenerstattung auch gegenüber Krankenkassen offenlegen, um einen Beitrag gegen explodierende Kosten im Gesundheitswesen zu leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »