Ärzte Zeitung, 29.09.2010

Kassen führen an Fiskus 4,6 Milliarden Euro ab

BERLIN (eb). Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nach einer Hochrechnung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) im laufenden Jahr 4,6 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer auf Arzneimittel. Im Vorjahr waren es 100 Millionen Euro weniger. Bis Ende August seien es rund drei Milliarden Euro gewesen. Hinzu komme noch Mehrwertsteuer, die der Fiskus beim Selbstmedikations-Kunden in der Apotheke einsammelt. Den vollen Mehrwertsteuersatz erheben in der EU nur Dänemark, Bulgarien und Deutschland auf Arzneimittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »