Ärzte Zeitung, 29.09.2010

Kassen führen an Fiskus 4,6 Milliarden Euro ab

BERLIN (eb). Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nach einer Hochrechnung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) im laufenden Jahr 4,6 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer auf Arzneimittel. Im Vorjahr waren es 100 Millionen Euro weniger. Bis Ende August seien es rund drei Milliarden Euro gewesen. Hinzu komme noch Mehrwertsteuer, die der Fiskus beim Selbstmedikations-Kunden in der Apotheke einsammelt. Den vollen Mehrwertsteuersatz erheben in der EU nur Dänemark, Bulgarien und Deutschland auf Arzneimittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »