Ärzte Zeitung, 29.09.2010

Kassen führen an Fiskus 4,6 Milliarden Euro ab

BERLIN (eb). Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nach einer Hochrechnung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) im laufenden Jahr 4,6 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer auf Arzneimittel. Im Vorjahr waren es 100 Millionen Euro weniger. Bis Ende August seien es rund drei Milliarden Euro gewesen. Hinzu komme noch Mehrwertsteuer, die der Fiskus beim Selbstmedikations-Kunden in der Apotheke einsammelt. Den vollen Mehrwertsteuersatz erheben in der EU nur Dänemark, Bulgarien und Deutschland auf Arzneimittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »