Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Bundestag drückt Reset-Taste für Nutzenbewertung

Abgeordnete stimmen über Arzneimittelreform ab

BERLIN (HL). Mit der schnellen Nutzenbewertung, die am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden soll, geraten ab 2011 neu auf den Markt kommende Arzneimittel zu großen Teilen unter Preisdruck. Folge kann sein: Innovationen kommen in Deutschland deutlich später auf den Markt.

Bundestag drückt Reset-Taste für Nutzenbewertung

Das AMNOG wird verabschiedet - und viele Fragen bleiben.

© ill

Die bisherige Kosten-Nutzen-Bewertung, um deren Ausgestaltung seit 2003 gerungen wird, ist damit weitgehend obsolet. Ziel von Union und FDP ist, den deutschen Arzneimarkt für Innovationen offen zu halten und den Unternehmen für maximal ein Jahr Preisfreiheit zu geben - in dieser Zeit aber über eine schnelle Nutzenbewertung für die meisten ab 2011 neuen Arzneimittel Erstattungshöchstgrenzen festzusetzen.

Ausgenommen sind Orphan Drugs mit einem Umsatz von bis zu 50 Millionen Euro pro Jahr zu Lasten der GKV. Für alle anderen Neuheiten muss - wenn kein Zusatznutzen ermittelt wurde - ein Festbetrag festgelegt werden. Liegt dagegen ein Zusatznutzen vor, sind Hersteller und GKV-Spitzenverband aufgefordert, einen Erstattungshöchstbetrag zu vereinbaren. Im Streitfall wird dieser vom Schiedsamt festgesetzt.

Für die Hersteller hat das weit reichende Auswirkungen: Sie erwarten ein effektiv stark sinkendes Preisniveau für neue Arzneimittel. Da dies für über 20 andere Länder Referenzfunktion hat, wird die Markteinführung in Deutschland künftig wahrscheinlich später erfolgen. Außerdem, so GSK-Forschungschef Thorsten Strohmeyer, werde schon in früheren Forschungsstadien viel stringenter geprüft werden, ob eine Neuentwicklung das Potenzial für eine Alleinstellung hat.

Lesen Sie dazu auch:
AMNOG: "Klar ist: Die Preise rutschen Richtung Süden"

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6806)
[11.11.2010, 10:11:46]
Gisbert W. Selke 
Förderung von Innovationen statt Forschungsnachahmung
Die Ankündigung des GSK-Forschungs-Chefs, in Zukunft die Forschung auf innovative Wirkstoffe statt auf die Entwicklung entbehrlicher Me-too-Produkte zu lenken, ist begrüßenswert. Es wäre schön, wenn auch andere Hersteller nun mit dem eigentlich längst überfälligen Umdenken beginnen und die begrenzten Ressourcen auf volkswirtschaftlich und gesundheitlich wünschenswerte Ziele konzentrieren. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »