Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Forschungsministerin zieht die Spendierhose an

Die Menschen sollen die Früchte der Forschung schneller ernten, verspricht Annette Schavan. Dafür gibt´s Milliarden.

Forschungsministerin zieht die Spendierhose an

Prof. Dr. Annette Schavan, CDU, Bundesministerin für Bildung und Forschung

© Reiner Zensen / imago

BERLIN (af). Forschungsergebnisse schneller als heute in die medizinische Regelversorgung zu bringen: Das ist das Ziel des neuen Rahmenprogramms Gesundheitsforschung der Bundesregierung. Das Kabinett hatte erst kürzlich grünes Licht dafür gegeben. 5,5 Milliarden Euro investiert das Forschungsministerium in den kommenden vier Jahren in die Vernetzung von Forschungseinrichtungen in und außerhalb der Universitäten sowie in die Gesundheitswirtschaft (wir berichteten kurz).

500 Millionen Euro fließen direkt in die neuen Zentren für Gesundheitsforschung. Bereits genehmigt sind die Zentren für Neurodegenerative Erkrankungen und Diabetes in Bonn und München. In diesem Jahr sollen das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislaufforschung, das Konsortium für Translationale Krebsforschung, das Zentrum für Infektionsforschung und das Zentrum für Lungenforschung hinzukommen, kündigte Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) am Mittwoch in Berlin an. Die Förderungen erfolgten weitgehend aus "frischem Geld", sagte Schavan. Das Rahmenprogramm werde nicht auf Kosten bisheriger Investitionen finanziert.

Weitere Schwerpunkte des Programms sollen die individualisierte Medizin, die Präventions- und Ernährungsforschung, die Versorgungsforschung und die Förderung weltweiter Zusammenarbeit von Gesundheitsforschern bei der Bekämpfung seltener Krankheiten in Entwicklungsländern sein.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), dessen Ressort das Rahmenprogramm inhaltlich unterstützt, kündigte an, dass die zu erwartenden Produkt- und Prozessinnovationen streng auf ihren Nutzen für die Menschen hin untersucht würden. Profitieren soll auch die Gesundheitswirtschaft. In der Entwicklung pharmazeutischer Produkte und in der Medizintechnik vermuten Rösler und Schavan große ungenutzte Potenziale, die es zu heben gelte.

Professor Ulrich Dirnagl sieht in dem Programm die Chance, die Phase des Transfers von der Theorie in die Praxis bei Medizinprodukten, die heute bis zu 30 Jahre dauert, auf im Schnitt fünf Jahre zu senken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »