Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Pro Generika: Kasse gefährdet Wettbewerb

BERLIN (eb). In scharfer Form hat der Branchenverband Pro Generika die AOK für deren jüngste Rabattverträge kritisiert.

"Die bislang bekannt gewordenen Zuschläge der sechsten Tranche der AOK-Rabattverträge zeigen klar, dass Wirkstoffverträge und Mittelstandsschutz offenkundig nicht in Einklang zu bringen sind", sagte Verbands-Geschäftsführer Bork Bretthauer.

Bei der AOK seien "vor allem große Generikahersteller erfolgreich" gewesen. Kleinere Unternehmen hätten bei den allein auf den Preis abzielenden Verhandlungen nicht mithalten können. Dies gefährde Anbietervielfalt und Wettbewerb, so Bretthauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »