Ärzte Zeitung, 18.04.2011

25,3 Milliarden Euro für Arzneimittel

FRANKFURT/MAIN (fst). Zieht man Zuzahlungen und Zwangsrabatte zu Gunsten der Krankenkassen ab, dann haben die Ausgaben der GKV für Arzneimittel und Testdiagnostika (ohne Impfstoffe) im vergangenen Jahr bei 25,3 statt nominell bei 30,7 Milliarden Euro betragen. Darauf weist das Beratungsunternehmen IMS Health hin.

Die Zwangsabschläge der Hersteller haben sich auf 1,5 Milliarden Euro belaufen, die der Apotheken auf rund eine Milliarde Euro. Zuzahlungen der Patienten addierten sich auf knapp 1,8 Milliarden, die Entlastung durch Rabattverträge auf 1,12 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »