Ärzte Zeitung, 18.04.2011

25,3 Milliarden Euro für Arzneimittel

FRANKFURT/MAIN (fst). Zieht man Zuzahlungen und Zwangsrabatte zu Gunsten der Krankenkassen ab, dann haben die Ausgaben der GKV für Arzneimittel und Testdiagnostika (ohne Impfstoffe) im vergangenen Jahr bei 25,3 statt nominell bei 30,7 Milliarden Euro betragen. Darauf weist das Beratungsunternehmen IMS Health hin.

Die Zwangsabschläge der Hersteller haben sich auf 1,5 Milliarden Euro belaufen, die der Apotheken auf rund eine Milliarde Euro. Zuzahlungen der Patienten addierten sich auf knapp 1,8 Milliarden, die Entlastung durch Rabattverträge auf 1,12 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »