Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Neue Festbeträge sparen 260 Millionen Euro

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat die Festbeträge für neun Festbetragsgruppen festgelegt, die zum 1. Juli in Kraft treten. Davon erhoffen sich die Kassen Einsparungen von zusätzlich 260 Millionen Euro im Jahr.

Im Einzelnen handelt es sich um Medikamente gegen Schlafstörungen sowie zur Behandlung von Patienten mit Atemwegserkrankungen, Depressionen, Parkinson und Prostatakarzinom.

Für zwei der Festbetragsgruppen der Stufe 2 (Arzneimittel mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen) setzte der GKV-Spitzenverband zudem Grenzen für die Zuzahlungsfreistellung fest. Insgesamt müssten GKV-Versicherte damit für 25.000 Fertigarzneimittel keine Zuzahlungen leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »