Ärzte Zeitung, 15.06.2011

BPI kritisiert Arznei-Report

BERLIN (HL). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) wirft der Barmer GEK widersprüchliches Verhalten vor.

Sie kritisiere in ihrem Arznei-Report die häufigen Verordnungen von Benzodiazepinen bei Alkoholikern, lehne es aber ab, rezeptfreie Schlafmittel als Satzungsleistung aufzunehmen, wie dies im Versorgungsgesetz geplant sei.

Ferner bleibe ein Problem der Arzneiversorgung im Report unerwähnt: die Gefährdung von Patienten durch die Substitution von Arzneimitteln durch Apotheker.

Besonders bei den Indikationen Epilepsie, Depression und Asthma könne dies Patienten gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »