Ärzte Zeitung, 15.06.2011

BPI kritisiert Arznei-Report

BERLIN (HL). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) wirft der Barmer GEK widersprüchliches Verhalten vor.

Sie kritisiere in ihrem Arznei-Report die häufigen Verordnungen von Benzodiazepinen bei Alkoholikern, lehne es aber ab, rezeptfreie Schlafmittel als Satzungsleistung aufzunehmen, wie dies im Versorgungsgesetz geplant sei.

Ferner bleibe ein Problem der Arzneiversorgung im Report unerwähnt: die Gefährdung von Patienten durch die Substitution von Arzneimitteln durch Apotheker.

Besonders bei den Indikationen Epilepsie, Depression und Asthma könne dies Patienten gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »