Ärzte Zeitung, 15.06.2011

BPI kritisiert Arznei-Report

BERLIN (HL). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) wirft der Barmer GEK widersprüchliches Verhalten vor.

Sie kritisiere in ihrem Arznei-Report die häufigen Verordnungen von Benzodiazepinen bei Alkoholikern, lehne es aber ab, rezeptfreie Schlafmittel als Satzungsleistung aufzunehmen, wie dies im Versorgungsgesetz geplant sei.

Ferner bleibe ein Problem der Arzneiversorgung im Report unerwähnt: die Gefährdung von Patienten durch die Substitution von Arzneimitteln durch Apotheker.

Besonders bei den Indikationen Epilepsie, Depression und Asthma könne dies Patienten gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »