Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Grünenthal setzt auf Kooperation mit den Ärzten

AACHEN (HL). Zur Verbesserung der Versorgung schmerzkranker Patienten setzt das Unternehmen Grünenthal auf die Zusammenarbeit mit Ärzten.

Als wichtige Ziele dabei definiert Kai Martens, Geschäftsleiter Deutschland der Grünenthal GmbH, im Interview der "Ärzte Zeitung" eine frühzeitige Diagnostik, um eine Chronifizierung von Schmerz zu verhindern.

Als Herausforderung sieht Martens Versorgungslücken nicht nur bei Schmerztherapeuten, sondern auch bei Hausärzten vor allem auf dem Land. Gemeinsam mit Krankenkassen wie der DAK und der AOK Niedersachsen sowie mit Ärzten wurde ein Schmerzatlas erarbeitet, aus dem Ansätze für eine optimierte Versorgung entwickelt werden.

Das Unternehmen, das in der Entwicklung von Schmerztherapeutika seine Kernkompetenz sieht, will alle fünf Jahre eine wichtige Innovation entwickeln. Wichtige Ziele sind: weniger Nebenwirkungen, höhere Compliance.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
Das Ziel ist: Weniger Nebenwirkungen, mehr Compliance

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »