Ärzte Zeitung, 28.06.2011

In PKV und GKV nähern sich Preise für Arzneien an

KÖLN (iss). Im laufenden Jahr nähern sich die Preise, die private Krankenversicherer und gesetzliche Krankenkassen für verordnete Arzneimittel bezahlen, einander an.

Während der Durchschnittspreis einer von der PKV erstatteten Verordnung 2009 noch 10,2 Prozent über dem Preis in der GKV lag, wird die Differenz in diesem Jahr nur noch 7,7 Prozent betragen. Das hat das Wissenschaftliche Institut der PKV berechnet.

Grund für die Entwicklung ist die Beteiligung der Privatversicherer an Herstellerrabatten der Pharmaunternehmen, die bis Ende 2010 ausschließlich den gesetzlichen Kassen zugute kamen.

[29.06.2011, 08:48:04]
Dr. Peter M. Schweikert-Wehner 
Nicht nur der Grund
Auch bei den Zytostatikataxationen gibt es kaum noch unterschiede zwischen privat und gkv. auch die neue arzneimittelpreisverordnung hat den hochpreisern die spitze genommen, die überdurschnittlich häufig privatversicherten verschrieben werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »