Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Arzneiverordnungen für Hochbetagte steigen stark

FRANKFURT/MAIN (fst). Die Arzneiverordnungen für hochbetagte Patienten über 85 Jahre sind im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich mit anderen Altersgruppen mit 6,5 Prozent am stärksten gestiegen. Das meldet das Beratungsunternehmen IMS Health.

In der Gruppe der 70- bis 84-Jährigen ist der Anstieg mit 2,6 Prozent wesentlich geringer.

Bei Patienten, die zwischen 55 und 69 Jahre alt sind, sind die Ausgaben sogar um 0,2 Prozent zurückgegangen.

Aus Sicht von IMS Health ist diese Entwicklung vom demografischen Wandel getrieben.

Die Zahl der über 85-Jährigen hat zwischen 2005 und 2009 von 1,5 auf 1,9 Millionen zugenommen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)
Organisationen
IMS Health (337)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »