Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Arzneimodell: Grüne sehen "Rest von Vernunft"

BERLIN (HL). Der Plan des Bundesgesundheitsministeriums, das KBV-ABDA-Arzneimittelmodell in Modellvorhaben zu erproben, findet Zustimmung der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

"Vielleicht gibt es bei der Koalition ja doch eine gesundheitspolitische Restvernunft?" kommentiert die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Birgitt Bender.

Wichtig sei es, das Modell mit eindeutigen Zielvorgaben zu verknüpfen. Dazu gehörten neben der Verbesserung der Qualität und Transparenz der Arzneimittelversorgung auch Wirtschaftlichkeitsziele.

Gemeinsames Arzneimittel-Management bei multimorbiden Patienten

In dem von KBV und ABDA entwickelten Modell wird eine Liste von Standard-Wirkstoffen verwendet, aus der Ärzte nur den Wirkstoff verordnen und Apotheker das Arzneimittel auswählen.

Bei chronisch kranken und multimorbiden Patienten einigen sich Arzt und Apotheker auf ein gemeinsames Arzneimittel-Management.

Der Apotheker muss dabei den vollen Überblick über die Arzneitherapie eines Patienten haben. Die KBV erwartet davon Einsparungen von bis zu 2,8 Milliarden Euro, überwiegend durch eine verbesserte Compliance und vermiedene Arzneimittelrisiken.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6985)
Organisationen
ABDA (707)
KBV (6528)
Personen
Birgitt Bender (174)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »