Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Medikationskatalog stößt in Nordrhein auf Widerstand

DÜSSELDORF (iss). Mit großer Mehrheit hat sich die Vertreterversammlung der KV Nordrhein gegen das sogenannte ABDA/KBV-Modell ausgesprochen.

Mit der Wirkstoffverordnung nach einem Medikationskatalog würden die Ärzte Kompetenzen abgeben, gleichzeitig aber weiter die Verantwortung für die Verordnung tragen, heißt es in einem Antrag, den die Delegierten ohne Gegenstimmen bei fünf Enthaltungen verabschiedeten.

Die Vorsitzende des nordrheinischen Hartmannbundes Angelika Haus bezeichnete das Modell als "absoluten Horror". "Die Therapiehoheit muss bei uns bleiben", forderte sie.

"Modell dient nur dem Mehrverdienst der Apotheker"

Auch der Allgemeinmediziner aus St. Augustin Dr. Rolf Ziskoven kritisierte das von der KBV und den Apothekerverbänden entwickelte Konzept.

"Wir dürfen dem Apotheker nicht die Entscheidung überlassen", sagte Ziskoven. Schließlich hätten die Apotheker Pharmazie studiert und nicht Pharmakologie. "Das Modell dient nur dem Mehrverdienst der Apotheker."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »