Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Medikationskatalog stößt in Nordrhein auf Widerstand

DÜSSELDORF (iss). Mit großer Mehrheit hat sich die Vertreterversammlung der KV Nordrhein gegen das sogenannte ABDA/KBV-Modell ausgesprochen.

Mit der Wirkstoffverordnung nach einem Medikationskatalog würden die Ärzte Kompetenzen abgeben, gleichzeitig aber weiter die Verantwortung für die Verordnung tragen, heißt es in einem Antrag, den die Delegierten ohne Gegenstimmen bei fünf Enthaltungen verabschiedeten.

Die Vorsitzende des nordrheinischen Hartmannbundes Angelika Haus bezeichnete das Modell als "absoluten Horror". "Die Therapiehoheit muss bei uns bleiben", forderte sie.

"Modell dient nur dem Mehrverdienst der Apotheker"

Auch der Allgemeinmediziner aus St. Augustin Dr. Rolf Ziskoven kritisierte das von der KBV und den Apothekerverbänden entwickelte Konzept.

"Wir dürfen dem Apotheker nicht die Entscheidung überlassen", sagte Ziskoven. Schließlich hätten die Apotheker Pharmazie studiert und nicht Pharmakologie. "Das Modell dient nur dem Mehrverdienst der Apotheker."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »