Ärzte Zeitung, 09.10.2011

AOK hebt Ausschreibung für Olanzapin auf

BERLIN (HL). Für das Neuroleptikum Olanzapin wird es voraussichtlich keinen Rabattvertrag zwischen Herstellern und der AOK geben.

Wie der AOK-Bundesverband mitteilt, haben von 19 Generika-Herstellern, die die Substanz anbieten, nur zwei Firmen die exakte Darreichungsform des Originalherstellers Lilly berücksichtigt.

Das habe zur Folge, so die AOK, dass es in der Praxis derzeit nur zu einem unzureichenden Preiswettbewerb mit dem Originalhersteller Lilly kommt.

2007 hatte Lilly die bedeutendste Arzneiform von Filmtablette auf überzogene Tablette umgestellt.

Das haben nur zwei Generika-Hersteller berücksichtigt. Nur mit diesen Präparaten besteht dann eine Substitutionsfähigkeit.

Aufgrund dieser Umstände hat die AOK Olanzapin aus der siebten Tranche ihrer Ausschreibung für Rabattverträge herausgenommen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6814)
Organisationen
AOK (6869)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »