Ärzte Zeitung, 09.10.2011

AOK hebt Ausschreibung für Olanzapin auf

BERLIN (HL). Für das Neuroleptikum Olanzapin wird es voraussichtlich keinen Rabattvertrag zwischen Herstellern und der AOK geben.

Wie der AOK-Bundesverband mitteilt, haben von 19 Generika-Herstellern, die die Substanz anbieten, nur zwei Firmen die exakte Darreichungsform des Originalherstellers Lilly berücksichtigt.

Das habe zur Folge, so die AOK, dass es in der Praxis derzeit nur zu einem unzureichenden Preiswettbewerb mit dem Originalhersteller Lilly kommt.

2007 hatte Lilly die bedeutendste Arzneiform von Filmtablette auf überzogene Tablette umgestellt.

Das haben nur zwei Generika-Hersteller berücksichtigt. Nur mit diesen Präparaten besteht dann eine Substitutionsfähigkeit.

Aufgrund dieser Umstände hat die AOK Olanzapin aus der siebten Tranche ihrer Ausschreibung für Rabattverträge herausgenommen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7056)
Organisationen
AOK (7073)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »