Ärzte Zeitung, 16.10.2011

Industrie und Kassen ebnen den Weg zu Höchstbeträgen

Umsetzung des AMNOG / Rahmenvereinbarung lässt aber Fragen offen

BERLIN (HL/vdb). Der GKV-Spitzenverband und die Verbände der pharmazeutischen Industrie haben sich nach neunmonatigen schwierigen Verhandlungen auf eine Vereinbarung zur Umsetzung der frühen Nutzenbewertung und der Ermittlung eines Höchstbetrages für Arzneien mit neuen Wirkstoffen geeinigt.

Industrie und Kassen ebnen den Weg zu Höchstbeträgen

Was darf Innovation künftig kosten?

© Karin Jähne / fotolia.com

Die Rahmenvereinbarung ist die Grundlage für Einzelverhandlungen zwischen dem Hersteller eines neuen Wirkstoffs und dem GKV-Spitzenverband. Dabei ist geklärt worden, wie ein Vergleichsarzneimittel ausgewählt wird und wie die Jahrestherapiekosten zur Ermittlung des Erstattungsbetrages herangezogen werden können.

Dabei sollen auch erwartete Verordnungsmengen festgelegt werden können. Die Folgen von Abweichungen können GKV-Verband und Hersteller vereinbaren.

Kontrovers bleibt, welche europäischen Länder mit ihren Preisen als Referenz für Deutschland herangezogen werden sollen. Der GKV-Spitzenverband steht auf dem Standpunkt, alle EU-Länder, also auch die armen osteuropäischen, einzubeziehen.

Die Industrie plädiert dafür, nur in ihrer Wirtschaftsleistung mit Deutschland vergleichbare Länder zu berücksichtigen. Derart offene Fragen soll die im Mai gebildete Schiedsstelle klären.

vfa-Chefin begrüßt Einigung

Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, begrüßte die Einigung. In einer vfa-Veranstaltung mit Patientenselbsthilfegruppen betonte sie, dass es nicht an der Zeit sei, die Gefechte der Vergangenheit zu führen.

Die Diskussion über die Festsetzung eines Preises für innovative Arzneimittel müsse differenziert geführt werden. Nur den Blick auf die Kosten zu richten, sei wenig hilfreich.

Fischer: "Im Mittelpunkt müssen Qualität und Nutzen für den Patienten stehen." Zudem dürfe die Innovationskraft der Industrie nicht unterschätzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »