Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Hohes Interesse an AOK-Rabattverträgen

BERLIN (HL). Mehr als 80 Pharmaunternehmen und Bietergemeinschaften haben sich an der aktuellen siebten Ausschreibungsrunde der AOK für Rabattverträge beteiligt.

Die Angebotsfrist für die Tranche mit über hundert Wirkstoffen und Kombinationen war am Montagmittag abgelaufen. Die Zuschläge sollen Ende November erteilt werden, realisiert werden die neuen Verträge zum 1. April 2012.

Zusammen mit zwei vorangegangenen Tranchen werden mit den rabattierten Arzneien mindestens 650 Millionen Euro gespart, so die AOK. 2010 waren es noch 601 Millionen Euro in der AOK, 1,3 Milliarden Euro in der gesamten GKV.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6988)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »