Ärzte Zeitung, 19.12.2011

Pro Generika: Höhere Festbeträge ohne Wirkung

BERLIN (fst). Der Verband Pro Generika wirft dem GKV-Spitzenverband vor, zu spät zu erkennen, dass mehrfache Senkungen der Festbeträge die Versorgung gefährden können.

Die Kassen hatten vergangene Woche mitgeteilt, die Festbeträge in sieben Gruppen anzuheben, um die "Versorgung zu sichern". Zugleich sollen Preisobergrenzen in 33 weiteren Gruppen gesenkt werden.

Doch die Anhebung in sieben Gruppen laufe ins Leere, moniert Pro Generika, weil das gesetzliche Preismoratorium den Herstellern keinen Spielraum für Preiserhöhungen schaffe. Eine "Absicherung der Versorgung" sei so nicht möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »