Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Kassen setzen Frist für Impfstoff-Abschlag

BERLIN (fst). Im Streit um die Abschlagsregelung für Impfstoffe erhöht der GKV-Spitzenverband den Druck auf die Hersteller.

Bislang habe kein einziges Unternehmen die Referenzpreise übermittelt, aus denen sich dann der Abschlag ergibt, heißt es in einem Schreiben an Pharma-Verbände.

Das solle nun bis zum 28. Dezember geschehen, drängen die Kassen. Eigentlich hätten die Hersteller ihre Preise für 2012 bis Anfang Oktober an die Kassen melden müssen.

Doch die genaue Umsetzung der Herstellerabschläge ist umstritten. Die Koalition hat sich ursprünglich Einsparungen von 300 Millionen Euro pro Jahr erhofft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »