Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Kassen setzen Frist für Impfstoff-Abschlag

BERLIN (fst). Im Streit um die Abschlagsregelung für Impfstoffe erhöht der GKV-Spitzenverband den Druck auf die Hersteller.

Bislang habe kein einziges Unternehmen die Referenzpreise übermittelt, aus denen sich dann der Abschlag ergibt, heißt es in einem Schreiben an Pharma-Verbände.

Das solle nun bis zum 28. Dezember geschehen, drängen die Kassen. Eigentlich hätten die Hersteller ihre Preise für 2012 bis Anfang Oktober an die Kassen melden müssen.

Doch die genaue Umsetzung der Herstellerabschläge ist umstritten. Die Koalition hat sich ursprünglich Einsparungen von 300 Millionen Euro pro Jahr erhofft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »