Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Kassen setzen Frist für Impfstoff-Abschlag

BERLIN (fst). Im Streit um die Abschlagsregelung für Impfstoffe erhöht der GKV-Spitzenverband den Druck auf die Hersteller.

Bislang habe kein einziges Unternehmen die Referenzpreise übermittelt, aus denen sich dann der Abschlag ergibt, heißt es in einem Schreiben an Pharma-Verbände.

Das solle nun bis zum 28. Dezember geschehen, drängen die Kassen. Eigentlich hätten die Hersteller ihre Preise für 2012 bis Anfang Oktober an die Kassen melden müssen.

Doch die genaue Umsetzung der Herstellerabschläge ist umstritten. Die Koalition hat sich ursprünglich Einsparungen von 300 Millionen Euro pro Jahr erhofft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »