Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 09.02.2012

Keine Kapazität frei für Aufrufe aus dem Bestandsmarkt

FRANKFURT/M (cw). Der Aufruf von Arzneimitteln aus dem Bestandsmarkt ist für den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) derzeit kein drängendes Thema. In Sachen früher Nutzenbewertung arbeitet das Gremium jetzt schon an der Kapazitätsgrenze.

Ende vergangenen Jahres kursierten zunächst Gerüchte, der Aufruf von Bestandsmarkt-Produkten zur frühen Nutzenbewertung stünde unmittelbar bevor. Branchenkenner sprachen davon, dass der GBA bereits eine fertige Liste zu prüfender Kandidaten in der Schublade habe.

Diese Befürchtungen scheint jedoch verfrüht gewesen. Aktuell hat der GBA keine große Lust, sich weitere Projekte aufzuhalsen: "Wir arbeiten an der Obergrenze unserer Kapazitäten", sagte Thomas Müller, Leiter der GBA-Abteilung "Arzneimittel" während einer Tagung in Frankfurt. Wenn sich der GBA jetzt auch noch dem Bestandsmarkt zuwende, führe das nur zu Qualitätsverlusten.

Laut Müller wird die Forderung nach Nutzenbewertungen über umsatzstarke Bestandsmarkt-Produkte aktuell nur von einzelnen Kassen erhoben. Am ehesten dürfte auf bereits etablierte Produkte zugegriffen werden, sobald neue Produkte derselben Wirkstoffklasse eingeführt würden - so jedenfalls fordert es der unparteiische GBA-Vorsitzende Dr. Rainer Hess.

Einen möglichen Präzedenzfall hätte etwa Boehringer Ingelheim mit seinem Linagliptin schaffen können. Das Unternehmen hatte jedoch auf den Vertrieb seines Gliptins in Deutschland verzichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »