Ärzte Zeitung, 30.03.2012

GBA-Beschlüsse bringen Hersteller in Rage

Sechs Nutzenentscheidungen an einem Tag - aber nur eine deutlich positive. Mit seinen jüngsten Entscheidungen hat der GBA die Industrie gegen sich aufgebracht. Ein Hersteller fordert eine "unverzügliche Neubewertung".

Enttäuschung über GBA-Bewertungen

GBA in Berlin verärgert die Hersteller.

© G-BA / axentis.de / Lopata

INGELHEIM/NÜRNBERG (HL). Für das gemeinsam mit Lilly angebotene Antidiabetikum Linagliptin fordert Boehringer Ingelheim einen sofortigen Neustart der Nutzenbewertung.

Enttäuscht reagiert auch Novartis auf die GBA-Bewertung des MS-Präparats Fingolimod.

Bei Linagliptin - hier hatten die Hersteller einen Vergleich mit Sitagliptin bevorzugt, aber auch Daten zu der vom GBA vorgegebenen Vergleichstherapie Metformin und Glibenclamid eingereicht - hat der GBA aus formalen Gründen keinen Zusatznutzen gesehen.

Das Angebot des Bundesausschusses, nach einem Jahr neu in die frühe Nutzenbewertung zu starten, hält der Deutschland-Chef von Boehringer Ingelheim, Dr. Engelbert Günster, für unzureichend.

Novartis fordert regelmäßigen Austausch

Er fordert, mit vorhandenen Daten und einem neu aufbereiteten Dossier unverzüglich in eine Neubewertung einzusteigen. Linagliptin wird wegen des ungewissen Ausgangs der Preisverhandlungen weiterhin nicht auf dem deutschen Markt angeboten.

Für Fingolimod, dem ersten oralen MS-Präparat, hat der Bundesausschuss nur für eine Subgruppe von Patienten einen Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen gesehen.

Das Ergebnis dieser Bewertung sei "enttäuschend", so der Medizinische Direktor von Novartis, Professor Lothar Färber.

Einen Teil der Daten aus Zulassungsstudien habe das IQWiG nicht bewertet, weitere, dem Bundesausschuss nachgereichte Informationen seien als unzureichend eingestuft worden.

Aufgrund dieser Erfahrungen fordert Novartis einen regelmäßigen Austausch aller am Prozess Beteiligten.

[30.03.2012, 18:14:30]
Maximilian Micka 
Ohne jetzt polemisch werden zu wollen...
.... aber wäre es nicht an der Zeit, den GBA einer frühen Nutzenbewertung zu unterziehen?

Dieses Gremium hat in der jüngsten Vergangenheit einige Entscheidungen getroffen, welche die Qualität der Patientenbehandlung - auch auf dem Rücken von uns Ärzten - in erheblichem Maße beeinträchtigen.

Dieses Gremium entscheidet munter vor sich hin uns ist dabei keiner anderen Instanz mehr verantwortlich. Wo gibts denn sowas?? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »