Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Regierung: Kein Verbot des Versandhandels

BERLIN (fst). Die Bundesregierung lehnt ein Verbot des Versandhandels von verschreibungspflichtigen Medikamenten ab. Der Bundesrat hat dies mit Risiken für die Arzneimittelsicherheit begründet und wollte das Verbot in der 16. AMG-Novelle verankern.

Kein Verbot des Versandhandels

Sollen Versand-Apotheken verschreibungspflichtige Medikamente versenden dürfen? Darüber sind sich Regierung und Bundesrat uneins.

© Peter Endig / dpa

Die Regierung hält dem in ihrer Gegenäußerung, die das Kabinett am Mittwoch verabschiedete, "verfassungsrechtliche Bedenken" entgegen. Zudem gebe es keine Hinweise, dass der Versandhandel die Gesundheit der Patienten gefährde.

Prüfen will die Regierung die Bitte der Länder, dass Preisabschläge im Zuge der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel vertraulich bleiben. Der Bundesrat fürchtet eine Preiserosion in anderen Ländern, wenn die Rabatte öffentlich werden.

Pharmahersteller, die von Zwangsrabatten und Preismoratorium betroffen sind, dürfen nicht auf Entlastung hoffen. Der Wunsch des Bundesrats, die Kriterien der finanziellen Überlastung weicher zu fassen, lehnt die Bundesregierung ab.

Regierung: Rechtsbegriffe "vollziehbar"

Zudem können Hersteller bei "erheblichen Versorgungsmängeln" auch künftig gezwungen werden, Medikamente auf den Markt zu bringen oder zu belassen - etwa, nachdem Preisverhandlungen gescheitert sind. Der Bundesrat hat vergebens gefordert, den Begriff präziser zu fassen.

Nach Ansicht der Bundesregierung sind die unbestimmten Rechtsbegriffe in Paragraf 52b Absatz 5 AMG "vollziehbar". Länder können somit entsprechende Anordnungen gegen einen Hersteller erlassen, wenn es um "schwerwiegende Erkrankungen" geht oder wenn die "bedarfsgerechte Bereitstellung" eines Medikaments gefährdet ist.

Die wirtschaftliche Handlungsfreiheit der Unternehmen finde "dort ihre Grenze, wo eine Gefährdung der Versorgung der Bevölkerung zu befürchten ist", schreibt die Regierung zur Begründung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »