Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Kein Wachstum mehr bei Biopharmazeutika

BERLIN (fst). Der Umsatz mit gentechnisch hergestellten Medikamenten - Biopharmazeutika - stagnierte in Deutschland im vergangenen Jahr bei 5,4 Milliarden Euro.

Ursache sind nach Darstellung des Verbands forschender Pharma-Unternehmen (vfa) vor allem regulatorische Markteingriffe. Der Verband wertet diese Entwicklung als "Alarmzeichen".

Die Unternehmen würden ihre Investitionen "umsteuern, wenn die Politik Wachstum in Deutschland quasi verhindert", sagte Dr. Frank Mathias, Vorsitzender von vfa bio und CEO der MediGene AG, bei der Vorstellung des Branchenreports "Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2012".

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
MediGene (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »