Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Kein Wachstum mehr bei Biopharmazeutika

BERLIN (fst). Der Umsatz mit gentechnisch hergestellten Medikamenten - Biopharmazeutika - stagnierte in Deutschland im vergangenen Jahr bei 5,4 Milliarden Euro.

Ursache sind nach Darstellung des Verbands forschender Pharma-Unternehmen (vfa) vor allem regulatorische Markteingriffe. Der Verband wertet diese Entwicklung als "Alarmzeichen".

Die Unternehmen würden ihre Investitionen "umsteuern, wenn die Politik Wachstum in Deutschland quasi verhindert", sagte Dr. Frank Mathias, Vorsitzender von vfa bio und CEO der MediGene AG, bei der Vorstellung des Branchenreports "Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2012".

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6904)
Organisationen
MediGene (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »